AKJ stat
Forschungsverbund DJI

Rechtliche Grundlagen

Sämtliche Erhebungen der amtlichen Kinder- und Jugendhilfestatistik basieren auf den §§ 98 bis 103 SGB VIII. Hierüber wird differenziert die Struktur der Kinder- und Jugendhilfestatistik sowie der Aufbau der Erhebungen beschrieben. Dies schafft Transparenz und Verlässlichkeit über die bestehenden Beobachtungs- und Erhebungsinstrumente zu den Arbeitsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe.

Vor diesem Hintergrund sind auch die rechtlichen Grundlagen für die Jugendarbeitsstatistik (eine trägerbezogene Angebotsstatistik, d.h. eine Erhebung von Daten zu öffentlich geförderten Angeboten eines einzelnen Trägers, einer Institution bzw. einer Organisation – z.B. eines Kinder- und Jugendverbandes) im SGB VIII geregelt, damit die erste Erhebung für das Berichtsjahr 2015 durchgeführt werden konnte.

Das Gesetz zur Verwaltungsvereinfachung in der Kinder- und Jugendhilfe (Kinder- und Jugendhilfeverwaltungsvereinfachungsgesetz – KJVVG) stellt seit Inkrafttreten am 01.01.2014 die entsprechende rechtliche Grundlage für die alle zwei Jahre durchzuführende Erhebung dar. Die erste „Echterhebung“ für das Berichtsjahr 2015 ist schwerpunktmäßig im ersten Quartal des Jahres 2016 durchgeführt worden. Allerdings konnten auch danach noch Meldungen zur Statistik abgegeben werden.

Turnusgemäß wird die zweite Erhebung bis Anfang 2018 für das Kalenderjahr 2017 seitens der Statistischen Landesämter durchgeführt werden.