AKJ stat
Forschungsverbund DJI

Prototyp im Praxistest – Erste Ergebnisse zur Praktikabilität der Erfassung

Noch bevor Erhebungsdimensionen und -merkmale Eingang in das Gesetz zur Verwaltungsvereinfachung in der Kinder- und Jugendhilfe (KJVVG) gefunden haben, sind diese nicht nur zusammen mit Praxis, Politik und Wissenschaft entwickelt, sondern wiederholt im Rahmen von Workshops und Arbeitsgruppen sowie bei Fachtagungen und Kolloquien diskutiert und daraufhin verändert worden.

Ferner wurden zwei Testdurchläufe des Prototypens für ein Erhebungsinstrument bei öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendarbeit im Mai und Juni 2013 sowie im Januar und Februar 2014 durchgeführt. Insgesamt wurde im ersten Durchlauf an ausgewählte Träger in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Thüringen und im zweiten Durchlauf an ausgewählte Träger in Baden-Württemberg der Prototyp eines Erhebungsbogens sowie ein dazugehöriger Evaluationsbogen versandt. Die Bruttostichprobe aus den genannten Bundesländern setzte sich aus Jugendämtern, Kinder- und Jugendverbänden, Wohlfahrtsverbänden sowie sonstigen, sich nicht in Kontexten der Jugend- und Wohlfahrtsverbände verortenden Trägern der Kinder- und Jugendarbeit zusammen.

Die Träger wurden mit Zusendung des Erhebungsbogens darum gebeten, diesen auf der Grundlage von durchgeführten Angeboten in einem bzw. zwei Quartalen auszufüllen. Mit Hilfe der zusätzlich jeweils mitversandten Evaluationsbögen sowie so genannter „kognitiver Interviews“ mit Testpartner(inne)n aus der Praxis ging es darum, Rückmeldungen zu den operationalisierten Vorschlägen für die Erhebungsdimensionen und -merkmale sowie zu deren Vollständigkeit, Verständlichkeit, Nachvollziehbarkeit und Praktikabilität zu erhalten.

In der abgebildeten Tabelle sind die Zustimmungswerte mit Blick auf die Angebotsebenen hinsichtlich der sprachlichen Verständlichkeit der Erhebungsmerkmale sowie der inhaltlichen Nachvollziehbarkeit, der Vollständigkeit und der Praktikabilität der Merkmalsausprägungen aus dem ersten Testdurchlauf dargestellt.

Tabelle: Zustimmungswerte mit Blick auf die Angebotsebenen der ersten Testerhebung in NRW, Hessen und Thüringen 2013, Angaben in Prozent
Gruppenbezogene AngeboteOffeneAngebote
Veranstaltungen/ Projekte
Sprachliche Verständlichkeit der Erhebungsmerkmale95,0% (n=40)86,7% (n=30)
95,2% (n=42)
Inhaltliche Verständlichkeit der Erhebungsmerkmale97,5% (n=40)96,7% (n=30)
100% (n=42)
Vollständigkeit der Merkmalsausprägungen92,5% (n=40)90,0% (n=30)
85,0% (n=40)
Praktikabilität der Merkmalsausprägungen89,5% (n=38)96,4% (n=28)
88,1% (n=42)

Quelle: Testerhebung zu der Statistik über die Angebote der Kinder- und Jugendarbeit gem. §11 SGB VIII sowie Fortbildungsmaßnahmen für ehrenamtliche Mitarbeitende gem. §74 Abs. 6 SGB VIII durch die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik, 2013, eigene Berechnungen

 

Neben diesen Rückmeldungen bestand in beiden Testdurchläufen auch die Möglichkeit, den Erhebungsbogen allgemein oder einzelne Teile daraus persönlich zu kommentieren.


Einige Beispiele daraus:

  • „Grundsätzlich ist eine solche Erhebung sehr wertvoll, auch um die Qualität der Jugendarbeit zu erhöhen. Gerade um diesen Punkt zu erfüllen, wäre es interessant, wenn die Befragten eine Auswertung bekommen.“

  • „Nachdem ich mich in den Bogen eingelesen habe, war die Beantwortung der … Teile nicht mehr schwierig.“

  • „Die Beispiele sind top!“

  • „Ich finde diesen Test nach gründlichem Durchlesen einfach auszufüllen. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich das … hintereinander hatte. Den Aufbau finde ich super mit den einzelnen Erklärungen zu den Punkten und den Beispielen ... Probleme hatte ich bei den Angaben, wie viele teilgenommen haben und bei den ehrenamtlichen Personen. Dies konnte ich nur grob einschätzen, da es mal weniger, mal mehr Personen sind. Sonst finde ich diesen Bogen gut, einfach zu beantworten im Nachhinein, und er schafft für einen selbst einen Überblick über die einzelnen Angebote im Jugendverband.“

  • „Da es ein Bogen auch für ehrenamtlich Tätige ist, sollte er möglichst intensiv und klar sein, schließlich verbringen sie schon so viel Zeit mit der ehrenamtlichen Arbeit …!“

  • „Trotz aller Ordnung wird es unübersichtlich bleiben, weil’s um Menschen und nicht Zahlen geht.“

  • „Eine elektronisch ausfüllbare und speicherbare Abfrage wäre sinnvoll!“

  • Erhebung „bitte nur alle 2 Jahre“!